suche

Pressemitteilung: "Muttertag - ein rein kommerzieller Ehrentag" PDF Drucken
07.05.13

* Am Sonntag, dem 12. Mai 2013, findet in Deutschland und zahlreichen anderen Ländern der alljährliche Muttertag statt.

* Der Muttertag ist ein rein kommerzieller Ehrentag und trägt nicht dazu bei, Frauen von der Reduzierung auf die Mutterrolle zu befreien und ihnen die gleichen Rechte wie Männern zuzugestehen.

* Jeder Tag sollte Muttertag sein!


Tina Lange, Mitglied des Landessprecher_innenrat der Linksjugend ['solid] Brandenburg, erklärt dazu: „Was als Ehrentag für die liebenden und fürsorgenden Mütter in den USA begann, dient heute fast ausschließlich dem Profitinteresse der Pralinen- und Blumenlobby. Industriell verpackte kleine Unaufmerksamkeiten beweisen der Mutter einmal jährlich, dass die schenkende Person eigentlich keinen Gedanken an sie verschwendet.
Hinzu kommt, dass der Muttertag auch während des Nationalsozialismus missbraucht wurde, um besonders kinderreiche Mütter als Heldinnen des Volkes zur Förderung des ´arischen` Nachwuchses zu feiern. Frauen wurden hier nur auf ihre Fähigkeit Kinder zu gebären und groß zu ziehen reduziert - ein Bild das bis heute nachwirkt."

Als Gegenentwurf stellt sich Lange folgendes vor: „Statt Müttern einmal im Jahr für ihre Haushaltsarbeit zu danken, wäre es besser, das ganze Jahr über ihre geleistete Arbeit anzuerkennen und Frauen nicht auf ihre Mutterrolle zu reduzieren. Besonders Frauen leiden unter der Doppelbelastung von Beruf und Familie.
Noch viel wichtiger ist es jedoch, die Arbeit im Haushalt und die Kinderbetreuung endlich gleich zwischen den Mann und Frau aufzuteilen. Denn noch immer leisten Frauen jeden Tag durchschnittlich 1 Stunde mehr Hausarbeit und Kinderbetreuung als Männer. Der geeignete Tag, um hier für Gleichstellung von Männern und Frauen zu kämpfen ist der 8. März – der internationale Frauenkampftag.“